RSS

Gesundheits-Tipp: Gratwanderung

12 Sep

Bei vielen Menschen gehört Alkohol zum Leben. Im Idealfall trinkt man nicht oder wenig bzw. nur zu bestimmten Anlässen. Woran liegt es dann aber, dass schon unter der Woche nachmittags um 4 Uhr Jugendliche an der Haltestelle mit den Bierflaschen stehen. Stoßen die Jungs und Mädels auf den beendeten Schultag an? Ist es cool? Wie kommen die überhaupt an Alkohol (diese Jugendlichen waren vom Aussehen her nicht älter als 14!)?

Der Weg vom „normalen“ Alkoholkonsum zum Suchtkranken ist ein ganz schmaler!

Viele sind sich darüber gar nicht bewusst und damit meine ich gewiss nicht nur Jugendliche, sondern auch viele Erwachsene! Die Abhängigkeit schleicht sich oft unbemerkt ein und der Weg es selbst zu erkennen und sich die Krankheit einzustehen ist ein genauso schwerer wie die Therapie!

Doch die Alkoholsuch ist nicht nur ein Problem für den Suchtkranken. In vielen Fällen trifft es die Angehörigen genauso hart wie hier den kleinen Prinz.

Hat ein Alkoholkranker seine Krankheit aber eingesehen, so gibt es verschiedene Möglichkeiten für ihn und seine Angehörigen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Eine dieser Organisationen ist das Blaue Kreuz auf das ich euch gerne aufmerksam machen möchte. Auf der Homepage findet ihr hilfreiche Informationen, Kontaktdaten und unter andem einen Test, um zu überprüfen, ob ihr alkoholgefärdet seid.

Ich wünsche euch einen schönen Wochenstart und falls ihr oder ein Angehöriger von euch ein Alkoholproblem viel Durchhaltevermögen auf einem langen steinigen Weg!

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , ,

2 Antworten zu “Gesundheits-Tipp: Gratwanderung

  1. cabriokatha

    September 12, 2011 at 6:05 am

    Du hast einen sehr tollen Blog!
    Ein sehr schöner Artikel. Die Quintessenz ist wirklich die Einsicht, doch die fehlt sehr oft. Sucht ist aber auch eine Krankheit, vor der man die Betroffenen mitunter beschützen muss…
    Ich habe auch einen Blog über eine Sucht, das Rauchen. Du darfst gerne mal vorbeischauen: http://www.grossaffe.de
    PS: Bei Facebook habe ich Dich auch schon „geliked“ 😉

     
  2. mellesworld

    September 12, 2011 at 6:14 am

    Die Frage ist nur, wie kann man vor einer Sucht schützen? Es gibt gesetzliche Vorschriften ab welchem Alter Alkohol verkauft werden kann, aber es werden immer Wege gefunden, die zu umgehen. Sei es durch Händler, die das Alter nicht kontrollieren oder durch Jugendliche die dann einfach ältere vorschicken. Erwachsene kann aber durch solche Vorschriften nicht schützen. Ich denke, dass es das Beste ist, wenn man Aufklärung betreibt, denn viele merkenb den Weg in die Abhängigkeit nicht und wenn es dann erstmal zu spät ist, ist es schwer davon loszukommen. Gerade bei den Alkoholikern ist die Therapie nur selte erfolgreich- im Schnitt schaffen es nur 6-20 % auch 2 Jahre nach dem Entzug trocken zu bleiben.
    Danke für dein Like- ich schau mich auch mal bei dir um 😉

     

Hier kannst du den Artikel kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: