RSS

Archiv der Kategorie: mellesworld

2011 in review

Danke an WordPress für die tolle Zusammenfassung!

Mellesworld wünscht euch allen einen tollen Start ins Jahr 2012- viel Gesundheit, Glück, Erfolg und Liebe!

Die WordPress.com Statistikelfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2011 an.

Hier ist eine Zusammenfassung:

Eine Cable Car in San Francisco faßt 60 Personen. Dieses Blog wurde in 2011 etwa 3.200 mal besucht. Eine Cable Car würde etwa 53 Fahrten benötigen um alle Besucher dieses Blogs zu transportieren.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 1, 2012 in mellesworld

 

Geschenktipp!

Was schenkt man Leuten, denen man eine kleine Freude machen will, die sich aber nichts wünschen oder alles haben? Man könnte jetzt Kleinigkeiten kaufen wie Tassen mit lustigen Sprüchen, bunte Socken, kleine Staubfänger oder was auch immer.

Ich habe heute den, wie ich finde, ultimativen Geschenktipp für alle Mamas, Papas, Omas, Opas, Freunde, Freundinnen, Partner, Partnerinnen, Geschwister,… Wen auch immer ihr beschenken wollt und es fehlt euch noch die zündende Idee, über dieses Geschenk freut sich sicher jeder, denn was draus wird, liegt ganz an euch!

Weltbild verkauft für  7,99€  und 12,99€ Schlüsselanhänger, die gleichzeitig digitale Fotoalben sind. Anschauen oder bestellen könnt ihr sie HIER.

Den Schlüsselanhänger gibt es mit verschiedenen Rahmenfarben und einmal mit ovaler Form (für 12,99€) oder leicht eckig (für 7,99€). Mit einem Kalender oder Buch im Warenkorb, wird das Ganze versandkostenfrei geliefert.

Neben dem Schlüsselanhänger befindet sich ein Karabiner, das USB-Kabel und eine Anleitung in der Verpackung, die man eigentlich nicht braucht, weil es kinderleicht ist.

Den Schlüsselanhänger verbindet man mit dem PC per USB-Kabel und schon öffnet sich automatisch das Programm, mit dem ihr die Bilder draufspielen könnt. Über USB lässt sich auch der Akku des Schlüsselanhängers laden. Das Programm ist zwar in Englisch, wird notfalls aber in der Anleitung erklärt. Schön finde ich hier, dass ihr den Ausschnitt der ausgewählten Bilder so verschieben könnt, wie es später auf dem Bilderrahmen zu sehen sein soll. Immerhin passen 100 Bilder im jpg, bmp oder gif Format drauf!

Ich war erst etwas skeptisch, ob das überhaupt Sinn macht und man auf den Bildern was erkennen kann, da 1,5“ nicht gerade viel sind. Aber ich bin wirklich erstaunt. Natürlich eignet sich der Bilderrahmen eher für Portraitfotos und je mehr Details auf einem Bild sind, desto schwerer sind sie zu erkennen. Ich finde das Teil trotzdem klasse, denn so kann man seine Liebsten immer mit sich herumtragen und die Bilder in der Einzelwiedergabe oder in der Diashow immer wieder angucken.

Der Schlüsselanhänger ist wirklich klasse, denn der Li-Ionen-Akku hält lange und man kann ihn gleichzeitig auch als Uhr nutzen, da sich Datum und Uhrzeit problemlos einstellen lassen.

Wer also noch ein schönes, individuelles Geschenk sucht, dem empfehle ich schnell mal einen Besuch bei Weltbild, denn zu dem Preis sind die Teile sicher bald weg!

 
3 Kommentare

Verfasst von - Dezember 5, 2011 in Internet, mellesworld, Ratschläge/Tipps

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Bald nun ists Weihnachtszeit…

Bald nun ists Weihnachtszeit…

Als Kind des Thüringer Waldes braucht es für mich eigentlich jede Menge Schnee, um in Weihnachtsstimmung zu kommen. Bisher gab es aber noch keinen Schnee, dafür aber viele kleine Anlässe, die es doch mal wieder geschafft habe, dass ich mich riesig auf Weihnachten freue.

Weihnachten ist für mich das Fest der Liebe und sollte auch mit den Liebsten gefeiert werden. Worauf ich mich dieses Jahr besonders freue, ist ein kompletter Tag mit meiner Mama. Gerade wenn man sich nur 1-2mal im Jahr sieht, weiß man solche Extra-Zeit besonders zu schätzen.

Ich freue mich auch jedes Jahr aufs Neue, Geschenke für meine Liebsten zu besorgen und die Krönung des Geschenkewahnsinns habe ich an Heiligabend, wenn ich in die strahlenden Gesichter beim Auspacken gucken kann.

Wer eine eigene Wohnung hat, weiß, dass es nichts wichtigeres gibt, als sich wohlzufühlen. Mit einem kleinen Adventsgesteck und ein paar Accessoires für die Fenster sieht die Wohnung nicht gleich viel weihnachtlicher aus, sondern bringt auch stimmungsvolles Licht ins Gemüt. (Übrigens könnt ihr durch nur ein paar Kerzen auch Heizkosten sparen. 🙂 )

Wer dann immer noch nicht in Stimmung ist, kann sich auch abseits vom Trubel auf den Weihnachtsmarkt begeben. Hier in Dresden gibt es nicht nur eine riesige Auswahl an verschiedenen Weihnachtsmärkten, sondern einfach auch die Schönsten! Die Nürnberger werden das nicht hören wollen, aber mit Dresden können Sie da einfach nicht mithalten (und ich rede nicht nur vom traditionellen Striezelmarkt)!

Mellesworld wünscht euch allen eine schöne Vorweihnachtszeit!

Ich freue mich jetzt schon auf Weihnachten, weil ich weiß, wenn man sich selbst nicht stresst, kann es das schönste Familienfest des Jahres werden!

 

 

 
 

Schlagwörter: , , , , ,

Spendest du schon oder sparst du noch?

Die schönste Freude ist es, wenn man anderen eine Freude machen kann. So mag ich an Weihnachten, Geburtstagen am meisten, wenn ich in die glücklichen Gesichter meiner Familie und meines Liebsten schauen kann, nachdem sie ihre Geschenke ausgepackt haben.

Jedes Jahr kurz vor Weihnachten appellieren Hilfsorganisationen an das Gute im Menschen (häufig leider mit Geschichten und Aktionen die zu sehr auf die Tränendrüse drücken). Gerade die Tränendrüse braucht es bei solchen Aktionen meiner Meinung gar nicht! Wir sollten uns einfach alle mal darüber im Klaren werden, wie gut es uns eigentlich geht! Wenn sich Harzt 4-Empfänger über Spendenaktionen beschweren, weil ihnen ja auch keiner etwas spendet, dann frage ich mich wirklich wie undankbar Menschen sein können.

Heute und morgen läuft zum 16. Mal der RTL Spendenmarathon, bei dem durch verschiedene Aktionen Spenden gesammelt werden, um Kindern zu helfen. Prominente Paten stellen ihre Projekte vor, Stars und Sternchen bieten diverse Sachen zur Versteigerung an und das RTL-Fernsehprogramm dreht sich 2 Tage lang rund um den Spendenmarathon mit Wolfram Kons.

Bis auf den Weltrekordversuch von Joey Kelly (Tut mir Leid aber was soll das bringen, 24 h unter Wasser zu laufen- vor allem wem außer Kelly selbst bringt das was?) finde ich die Aktionen durchaus gelungen. RTL gestaltet den Spendenmarathon meiner Meinung nach sehr seriös und vertrauenserweckend, u.a. dadurch, dass man auch immer erfährt, was mit den Spenden aus dem Vorjahr erreicht wurde. Für viele ist vielleicht auch wichtig, dass beim RTL Spendenmarathon immer auch Projekte aus Deutschland dabei sind- eine Übersicht zu den Projekten für die dieses Jahr gesammelt wird, gibt es HIER!

Genauere Infos darüber wie ihr euch beteiligen könnt, welche Projekte dieses Jahr unterstützt werden usw. könnt ihr direkt bei RTL nachlesen: HIER!

Ich hoffe, dass auch dieses Jahr wieder fleißig gespendet wird, denn die Kinder von heute sind die Erwachsenen von morgen und haben es wirklich verdient möglichst sorgenfrei aufzuwachsen.

Im Übrigen kann man sich auch das ganze Jahr über engagieren und muss nicht unbedingt Geld dafür ausgeben- die örtliche Bibliothek freut sich immer über Bücherspenden, die Tierheime suchen ständig Leute zum Gassi gehen, im Altersheim freuen sich die Patienten über Gesellschaft und auch sonst gibt es viele Möglichkeiten, wie man anderen helfen kann, selbst wenn man selbst nicht viel hat!

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Bushido bekommt den Bambi in der Kategorie „Integration“

Bleibt nur zu hoffen, dass seine Dankesrede nicht nur leere Worte enthält, und Bushidos Bambi vielen anderen bei der Integration hilft und sei es dadurch, dass man selbst mehr Toleranz und Akzeptanz anderen gegenüber übt!

 
6 Kommentare

Verfasst von - November 10, 2011 in mellesworld

 

Schlagwörter: , , ,

Anwesenheit erwünscht

An der TU Dresden gibt es, mit Ausnahme der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus, keine Anwesenheitspflicht. So lautete es in der offiziellen Mitteilung einer Email von Marcel Sauerbier, Geschäftsführer für Lehre und Studium, die mich und viele andere Studierende Ende Januar 2011 erreichte.

In dieser Email stand unter anderem, dass „Anwesenheitslisten nur auf freiwilliger Basis zulässig sind [und] keine prüfungsrechtliche Relevanz haben“. Weiter stand in der Email, dass „das Fernbleiben eines Studierenden von einer Vorlesung [keine] negative[n] Konsequenzen im Sinne einer Benachteiligung bei der Pruefungsanmeldung, -durchfuehrung oder -benotung haben [darf].“

Obwohl ein Zuwiderhandeln  als rechtswidrig erklärt wurde, fällt es vielen Dozenten schwer mit dem Thema umzugehen. Zusätzliche Prüfungsleistungen, die in keiner Studien- oder Prüfungsordnung gefordert sind, sind häufig die Folge.

Die Dozenten wollen ihre Studierenden besser kennenlernen, deswegen gibt es zusätzliche Referate, die es zu halten gibt. Ein Teilnahmeschein kann nur bei nachgewiesener Teilnahme ausgestellt werden, deshalb werden am Semesterende die Mitschriften eingesammelt. Das sind nur zwei Beispiele, wie mit dem Thema umgegangen wird.

Ich kann die Dozenten durchaus verstehen- sitzen in der 1. Vorlesungswoche noch 70 Studierende im Seminarraum, um sich anzumelden, sind es in der zweiten Woche nur noch 40, in der dritten 30 usw. Diesen Schwund wünscht sich sicherlich kein Dozent, aber zusätzliche Prüfungsleistungen helfen da auch nicht.

Die Studierenden kann ich auf der anderen Seite auch verstehen. Einige müssen nebenher arbeiten, haben Arzttermine oder Gruppenbesprechungen etc. Ohne Anwesenheitspflicht können die Studierenden flexibler agieren und ihre Tage spontaner planen als mit.

Beide Seiten sind für mich absolut verständlich und ich habe während meines Bachelorstudiums in Erfurt auch keine andere Wahl gehabt, musste mich in Anwesenheitslisten eintragen und kenne auch diese Sicht.

Dennoch finde ich es ohne Anwesenheitspflichten angenehmer für alle!

Studierende, die in den Seminaren sitzen, sitzen dann, weil sie wollen nicht müssen- das, was sie lernen machen sie aus Interesse und können trotzdem flexibel auch andere Termine wahrnehmen. Dozenten können dann mit einem interessierten Publikum in den Diskurs treten und werden nicht abgelenkt von Getuschel,, Handygeklickere oder irgendwelchen anderen Störfaktoren.

Wichtig ist natürlich, dass es hier um Vertrauen geht!

Die Dozenten müssen in erster Linie darauf vertrauen, dass die Studierenden lernwillig sind und wissen, dass sie es für sich selbst tun und die Studierenden müssen genau das einsehen! Nicht jeder Student hat nämlich den dicken Geldbeutel von Mama und/oder Papa im Hintertürchen und studiert nur, weil es halt nach außen hin besser aussieht oder man dann eben nicht arbeiten muss oder was auch immer… Es gibt tatsächlich einige Studierende, die in ihrem Leben etwas erreichen wollen und die in ihrem Studium auch einen Sinn sehen und genau diese Leute werden für jeden Störfaktor weniger dankbar sein!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - November 10, 2011 in mellesworld

 

Schlagwörter: , , ,

Jeden Morgen in der Sardinenbüchse

Low-floor bus Solaris Urbino 18 of the Dresden...

Image via Wikipedia

Dresden ist eine tolle Stadt. Studieren kann hier durchaus Freude machen, auch wenn einige Dozenten der Geisteswissenschaften in furchtbar häßlichen Baracken weit ab vom Schuß ihre Büros haben, gibt es einige gute Sachen, die die Technische Universität zu bieten hat. Ich zähle dazu zum Beispiel die gut sortierte SLUB; die schicken neu hergerichteten Lehrgebäude wie das Hörsaalzentrum oder die anderen Lehrgebäude naturwissenschaftlicher Fächer, in die wir Geisteswissenschaftler oft „abgeschoben“ werden, weil es für uns kein eigenes Gebäude gibt und ja tatsächlich schmeckt das Essen in den zahlreichen Mensen Dresdens wirklich gut!

Der Spaß beim Studieren hört aber auf, wenn es nicht möglich ist, pünktlich in Seminaren und Vorlesungen zu erscheinen, weil Busse derart überfüllt sind und nur rein provisorisch an den Haltestellen die Türen öffnen. Löbtau scheint sich für Studenten zum Wohnen sehr zu eignen und immer mehr Studierende ziehen in diesen Stadtteil. Immer mehr Studierende, die ebenfalls zu ihren Vorlesungen und Seminaren wollen.

Das Blöde dabei ist aber, dass die Buslinie 61 der Dresdner Verkehrsbetriebe in Richtung TU zu Stoßzeiten einfach nur überlastet ist. Schön ist das für keinen, im Bus wird die Luft dünn, Fahrgäste schwitzen allein aufgrund ungewollten Kuscheln mit anderen Fahrgästen, die Busfahrer/innen sind genervt, weil der Bus überfüllt ist und die Türen häufig nicht schließen weil jemand im Weg steht und die Wartenden an den Haltestellen Chemnitzer Straße, Bernhardt Straße und Nürnberger Platz müssen viel Geduld mitbringen bis dann endlich mal ein Bus noch Platz hat, oder sie quetschen sich in die bereits volle Sardinenbüchse mit rein.

Vor 4 Wochen haben die Vorlesungen und Seminare im neuen Wintersemester begonnen und wieso auch immer, es hat sich nichts getan. Zwischenzeitlich fuhren mal 2 Busse direkt hintereinander, die genauso überfüllt waren. Mittlerweile fährt wieder nur 1 Bus und die Fahrgäste dürfen sich weiter in Geduld üben. Wem es möglich ist, der steigt auf sein Fahrrad und wem es nicht möglich ist, der muss dann eben warten oder laufen.

Liebe DVB bitte findet eine Lösung! Es sind nicht nur Studierende, die zu spät zu ihren Lehrveranstaltungen kommen, sondern auch „normale“ Fahrgäste, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind und eure Fahrer/innen, die ebenfalls unter der Situation leiden! So schön die neuen Hybridbusse mit ein paar mehr Plätzen auch sind, sie reichen einfach nicht.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - November 8, 2011 in mellesworld

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: