RSS

Heute ist Haar-Schnippel-Tag

Haare schneiden ist immer so eine Sache. Ich kann mich bei mir selbst nur an 2 Frisörbesuche erinnern, bei denen ich im Nachhinein wirklich glücklich und zufrieden mit meiner Frisur war. Beide Frisöre sind aber mindestens 300 Kilometer weit weg und für eine furchbare Frisur sind mir im Schnitt 60 Euro zuviel.

Wenn es um Spitzen schneiden geht, ist das bei meinem eigenen Kopf kein Problem und geschieht bei mir meist kopfüber. Meine Haare sind ziemlich dick und lang und selbst wenn ich mich selber verschneide, wachsen sie schnell genug wieder nach.

Schöner ist es aber, wenn man bei anderen schneiden darf. Dazu braucht man zunächst mal eine ordentliche Schere (am Besten aus dem Frisörbedarf), damit die Spitzen nicht durchs Schneiden in Mitleidenschaft gezogen werden. Heute hatte meine Schwester den großen Wunsch, mal eine andere Haarfarbe und einen Stufenschnitt zu bekommen. Bei ihrem hellbraunen Haar wollte ich es nicht gleich übertreiben und wir haben für die von Londa Magic Colours eine Tönung in „hellblond“ gekauft, die etwa 8 Wochen haltbar ist. Die Tönung habe ich wie auf der Verpackung angegeben verwendet. Um den Stufenschnitt ordentlich hinzubekommen, stecke ich die einzelnen Haarpartien hoch und schneide immer nur kurze Stücke ab, damit im Notfall doch noch etwas ausgeglichen werden kann.

Das Haarmodell ist übrigens sehr glücklich mit ihrem schulterlangen Stufenschnitt, wenngleich das hellblond eher wie ein herbstliches hellbraun wirkt.

Da es scheinbar nicht mehr so unüblich ist, die Haare selber zu schneiden, habe ich im Internet 2 tolle Anleitungen gefunden: für Männer und für den Stufenschnitt bei Frauen.

Manchmal kann man ruhig etwas riskieren und falls es euch gar nicht gefällt könnt ihr ja immernoch zum Frisör 😉

Advertisements
 

Schlagwörter: , , ,

Studieren fällt da wirklich schwer

Es gibt viele junge Muttis und Vatis, die neben ihrem Elternjob studieren oder zusätzlich arbeiten.

Solange die Herbstferien sind, habe ich ja meine beiden Teenie-Geschwister bei mir und ich beginne die gestressten Eltern zu verstehen. Es ist so schwer, die Kinder zu Hause zu lassen und sich 1,5 Stunden in einer Vorlesung zu konzentrieren, wenn man so viele andere Ideen hat, was man alles Schönes gemeinsam machen kann. Klar ist es bei mir etwas anderes als bei Eltern, die ihre Kinder rund um die Uhr bei sich haben, denn so viel gemeinsame Zeit habe ich mit meinen Geschwistern, wenn ich es überschlage, nur einmal im Jahr. Zusätzlich dazu will man in den Herbstferien möglichst viel erleben und deswegen ist die Wunschliste neben meinen Unibesuchen prall gefüllt.

Was steht denn noch so an?

  • Besuch des Deutschen Hygienemuseums in Dresden
  • Bowlingspielen
  • Kinobesuch (vermutlich läuft es auf „Atemlos“ mit Taylor Lautner hinaus, denn „Ausgetauscht“ ist aus welchen Gründen auch immer erst ab 16…)
  • Besuch des Militärmuseums und des Verkehrsmuseums
  • Besuch der Städtischen Kunstsammlungen
  • Milchtrinken im schönsten Milchladen der Welt
  • Fahrt zur Festung Königsstein und nach Tschechien
  • heimlicher Besuch in einer meiner Vorlesungen (geht natürlich nur, wenn sie in einem großen Hörsaal stattfindet und der Dozent/die Dozentin nichts dagegen hat)
  • Rummelbesuch

Es ist echt schwer so viele Sachen unter einen Hut zu bekommen, denn nebenbei darf der Spaß nicht vergessen werden und Kinder wollen ja auch mal ins Internet, Fernsehen, Ausschlafen in den Ferien,… Und ich als Erwachsene darf vor allem eins nicht vergessen- meinen Geldbeutel, denn manche Eintrittspreise sind absolut nicht familienfreundlich!

Kleiner Tipp am Rande: in vielen Städtischen Museen Dresdens sind die Eintritte freitags ab 12 Uhr frei und auch das Deutsche Hygienemuseum hat freitags ab 15 Uhr freien Eintritt! Solltet ihr also mal Dresden unsicher machen wollen, dann behaltet das im Hinterkopf 😉

So, während die Kinder noch schlafen, der Nebel sich draussen langsam lichtet und ich fertig mit dem Artikel hier bin, hüpf ich gleich mal in warme Sachen, um in einem kalten Hörsaal fleissig zu sein 🙂

 

Schlagwörter: , , , , ,

Ikea für den kleinen Hunger

Wenn der Ikea wie so oft komplett überfüllt ist, gibt es oft nur ein, um aus einem stressigen Besuch bei Ikea doch noch ein schönes Erlebnis zu machen: IKEA Hot Dogs!

Für nur 1 Euro bekommt man einen Getränkebecher zum selbst Befüllen und Nachfüllen so oft man will und ein Würstchen im Hot-Dog-Brötchen zum selbst belegen. Ob Senf, Ketchup, Remoulade (ist das dänisches Dressing oder wie schimpft sich diese leckere gelbe Soße?), Gurkenscheibchen und Röstzwiebeln- belegen kann man den Hot Dog wie man möchte und in welcher Reihenfolge man möchte.

Da werden nicht nur große und kleine Leute zum Würstchenkünstler, sondern so ein IKEA Hot Dog kann auch ein kleines Familienerlebnis werden und wenn man von 1 Hot Dog schon nicht satt wird, so kann es trotzdem richtig Spaß machen und lecker ist es allemal!

Wenn man sich übrigens nebenbei den Spaß macht und die heruntergefallenen Röstzwiebeln anderer zählt, dann kann man die eigenen ja am besten gleich mit der Serviette „aufkehren“ und den Platz sauber hinterlassen! Dies nur als kleiner Tipp, falls sich einer der Tischverschmutzer hierher verirrt! 😉

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Oktober 16, 2011 in mellesworld, Spaß

 

Schlagwörter: , ,

Freitagsfüller

Das Wochenende steht endlich vor der Tür und ich dachte ich beteilige mich mal beim sogenannten „Freitagsfüller“.

1.  Ich finde Nicht-Atmen-können beim Einschlafen-wollen furchtbar.

2.  Die Sonne scheint und trotzdem ist es kalt draussen vor der Tür.

3.  Wie habe ich es geschafft schon über 2000 Besucher auf meinen Blog zu locken?

4.  Bald wird es wieder Zeit leckere Schokoladenkuchen zu backen.

5. Im Herbst rieche ich gerne feuchtes Laub und Teekreationen mit Vanille.

6. Wenn ich weiß, dass meine Geschwister heute zusammen mit meinem Freund auf der Fahrt sind, geht es mir endlich besser.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Gurkensalat mit Spiegelei , morgen habe ich eine Einkaufsfahrt zu Tesco nach Tschechien geplant und Sonntag möchte ich in Ruhe das Wochenende ausklingen und die Seele baumeln lassen!

Zitat von Barbara: Wenn ihr mitspielen wollt, könnt ihr die Fragen auch gerne auf euren Blogs beantworten (schreibt die Antworten einfach in fett und meine Vorgaben in normal) und im Kommentar verlinken. Wir besuchen euch gerne 🙂 Oder aber ihr beantwortet direkt hier, wenn ihr keinen eigenen Blog habt oder keine Lust habt zu verlinken.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Oktober 14, 2011 in Internet, mellesworld

 

Blödes Immunsystem

Mal ganz ehrlich, ich habe mich wirklich auf den Herbst gefreut und auch das regnerisch, windige Wetter macht mir nichts aus, aber warum rennen im Herbst so viele erkältet rum? Bis vorgestern ging es mir absolut prächtig, ich habe mich auf den Semesterstart gefreut und auf so viele andere Sachen die in den nächsten Tagen auf mich zu kommen. Aber jetzt? Jetzt kämpfe ich mit heißen Tees (ganz vorne dabei Salbei, Kamille und Erkältungstee) gegen die ersten Erkältungsanzeichen und hoffe wirklich, dass es hilft! Warten wir es ab…

 

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Oktober 12, 2011 in mellesworld

 

Kostenlose E-Books – aber nicht umsonst!

Auf Amazon.de wird zur Zeit der Kindle eReader, Wi-Fi, 15 cm (6 Zoll) E Ink Display, deutsches Menü
beworben. 99 Euro kostet das Gerät und ermöglicht es viele Bücher, Zeitungen und Zeitschriften im Dateiformat immer bei sich zu haben und am Display jederzeit lesen zu können. Passend dazu kann man bei der Amazon-Suchmaske direkt im Kindle-Shop nicht nur das Lesegerät selbst erwerben, sondern auch zahlreiche E-Books.

Durch einen Zufall bin ich dort auch gelandet und habe dort Kostenlose Klassiker, Kurzwerke und beliebte Klassiker in Englischer Sprache gefunden. Normalerweise benötigt man so einen Kindle-Reader um die Bücher im Dateiformat auch später lesen zu können, ABER: Amazon ist ganz besonders nett zu seinen Kunden und hält verschiedene Kindle Lese-Apps für IPhone, IPad, Android, Mac und Windows PC zum kostenlosen Download bereit.

Zu den Kindle Lese-Apps!

Für den Download der jeweiligen App braucht es außer einem Amazon-Kundenkonto noch etwa 1 Minute Geduld und schon ist die App auf dem PC installiert.

Entscheidet man sich nun im Kindle-Shop für einen oder mehrere der kostenlosen Klassiker, dann wählt man einfach im Einkaufswagen die App als Speicherort aus und schon kann es losgehen.

Die App an sich ist wirklich kinderleicht zu bedienen. „Gekaufte“ Bücher werden nach der Bestellung automatisch geladen und sind dann jederzeit verfügbar. In der Ansicht „alle Elemente“ sieht man die geladenen Bücher. Zusätzlich kann man die Bücher mit der Maus in selbst angelegte Sammlungen sortieren. Neben Märchen und Geschichten wie zum Beispiel Huckleberry Finns Abenteuer und Fahrten und Klassikern der Weltliteratur wie Schillers Kabale und Liebe oder Shakespeares Ein Sommernachtstraum gibt es auch Lesenswertes wie Fundgrube – 1000 praktische Tips für die Hausfrau– oder wusstet ihr, dass man Zucker unter einem Tuch bügeln kann und so den eigenen Puderzucker produziert?

Ansicht der Kindle-App auf einem Windows-PC

Ich kann euch sowohl die App, als auch das Stöbern im Kindle-Shop empfehlen- denn bei einer Auwahl von über 1000 kostenlosen Büchern und über 800.000 Kindle-E-Books ist sicher auch was für euch dabei. 😉

 

Schlagwörter: , , , ,

Manchmal ist Timing alles und ohne Timer geht nichts :)

Manchmal ist Timing alles und ohne Timer geht nichts :)

Mit dem heutigen Tag beginnt die Uni wieder und ich freue mich darauf. Ich freue mich auf lehrreiche Vorlesungen und Seminare, auf neue Studenten und Dozenten und ich hoffe, dass ich mein letztes Wintersemester und hoffentlich vorletztes Master-Semester ausgiebig geniessen kann.

Um Uni und Arbeit immer unter einen Hut zu bekommen und dabei den Überblick nicht zu verlieren, habe ich in einem anderen Artikel schon mal darüber geschrieben, wie hilfreich To-do-Listen sein können. Während des Semesters gibt es für mich aber etwas noch viel wichtigeres: meinen Kalender!

Nachdem ich letztes Jahr kaum noch eine Wahl hatte und mich ein blütenberankter, mit Glitzersteinen verzierter Kalender die letzten beiden Semester begleitete, sollte es für dieses letzte Jahr, was mir in der Uni bevorsteht, auch ein ordentlicher Kalender sein.

Gefunden und gekauft habe ich diesen hier:
Chäff-Timer 2012 (DIN A5 schwarz/rot) Hier geht es weiter…

 
5 Kommentare

Verfasst von - Oktober 10, 2011 in mellesworld, Ratschläge/Tipps

 

Schlagwörter: , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: